GSPlayer

GSPlayer 2.29

Kostenloser Audio-Player für MP3, WAV und OGG Vorbis

Mit dem GSPlayer bringt man Musik auf den Handheld. Die Freeware enthält neben den gängigen Funktionen eines Audioplayers viele praktische Zusatzfunktionen und unterstützt Audio-Streams in den Formaten HTTP und SHOUTcast. Ganze Beschreibung lesen

Herausragend
8

Mit dem GSPlayer bringt man Musik auf den Handheld. Die Freeware enthält neben den gängigen Funktionen eines Audioplayers viele praktische Zusatzfunktionen und unterstützt Audio-Streams in den Formaten HTTP und SHOUTcast.

Wiedergabelisten – etwa im M3U-Format – erstellt man in GSPlayer innerhalb von Sekunden, wobei die kostenlose Software alle wichtigen Liedinformationen per ID3-Tags anzeigt. Neben einem 10-Band-Equalizer für MP3-Dateien bietet GSPlayer zuschaltbare Surround-, Echo- und Bassboost-Effekte. Anpassbare Tastenbelegung, Software-Tastensperre, Sleep-Timer-Funktion sowie Audio-Stream-Unterstützung runden die Einstellungsmöglichkeiten ab.

Fazit
In punkto Bedienung hebt sich der kostenlose GSPlayer positiv von der Masse an Audio-Playern ab. Dank zahlreich unterstützter Audio-Formate wie MP3, OGG Vorbis, und WAV ist der GSPlayer eine ausgezeichnete Alternative zum Windows Media Player von Microsoft.

GSPlayer unterstützt die folgenden Formate

MP3, OGG Vorbis, HTTP, SHOUTcast, ID3, M3U, PLS, WAV
GSPlayer

Download

GSPlayer 2.29

— Nutzer-Kommentare — zu GSPlayer

  • meuterich

    von meuterich

    "feinklein"

    Der Player ist einfach der resourcenschonendste den ich bisher habe, einfach klasse. Er kann was ein player koennen mus... Mehr.

    Getestet am 21. September 2007

  • Anony

    von Anony

    "Sehr gut"

    Der GSPlayer kann die meisten Datei Formate und kann mit einer Taste zehn Sekunden zurück. Das ist bei Podcasts sehr nüt... Mehr.

    Getestet am 30. Juli 2007

  • ennatz

    von ennatz

    "Bestens"

    Hallo an Alle, der Player läuft wirklich erste Sahne! Egal ob ich meinen SD-Chip im Notebook oder im PDA bearbeite, GS... Mehr.

    Getestet am 4. März 2007